Floridas Atlantikküste

Von Johannes Baumgart

 

Florida ist der Sunshine State. Über 300 Sonnentage im Jahr machen den südöstlichsten aller US Bundesstaaten zum Traumziel vieler Urlauber. Über 100 Millionen Besucher, die meisten davon aus anderen Regionen  der USA, aber auch viele deutsche Besucher, zieht es jedes Jahr nach Florida. Kein Wunder, bietet Florida seinen Besuchern alles, was das Urlauberherz begehrt. Weiße Sandstrände, riesige Freizeitparks und tolle Shoppingmöglichkeiten. Gerade die Ostküste mit der pulsierenden Metropole Miami und seiner schönen Schwesterstadt Miami Beach verspricht Urlaubsvergnügen das ganze Jahr. Wir zeigen dir, was du auf keinen Fall verpassen solltest und geben dir die besten Reisetipps für Floridas Ostküste.


In diesem Artikel findest du:


Vor der Reise nach Florida

Florida, Sonnenuntergang, USA
Florida - 300 Sonnentag im Jahr

Um in die USA einzureisen benötigst du einen Reisepass und ein ESTA, eine elektronische Einreisegenehmigung, die du vor Reiseantritt im Internet beantragen musst. Alle wichtigen Infos zur Einreise in die USA und zum ESTA findest du im Artikel "Einreise in die USA - so klappt's". Da in den USA andere Steckdosen im Einsatz sind, benötigst du einen Steckdosenadapter, damit dir nicht der Strom ausgeht. Für die USA benötigt man keine besonderen oder landesspezifischen Impfungen, die Standardimpfungen, die auch bei uns üblich sind, reichen aus. Florida ist ein ganzjähriges Reiseziel. Die Temperaturen fallen auch im Winter selten unter die 20-Grad-Marke. In den Sommermonaten von Juni bis Oktober ist Regenzeit, was jedoch nicht bedeutet, dass es ununterbrochen regnet. Vielmehr muss man sich, meist nachmittags, auf einen kräftigen Schauer einstellen, der oft genauso schnell wieder verschwindet wie er gekommen ist. Am angenehmsten ist es meist zwischen März und Mai und im Oktober. Hier ist die Regenwahrscheinlichkeit relativ niedrig und die Luftfeuchtigkeit ist nicht ganz so drückend wie in den schwülheißen Sommermonaten.

Anreise nach Florida

TOP-FACTS FLORIDA

  • Kontinent: Amerika
  • Land: USA
  • Währung: US Dollar
  • Einwohnerzahl:  20.000.000
  • Fläche: 170.304 Quadratkilometer
  • Zeitverschiebung: - 6 Stunden

Florida, FLug, USA, Flughafen, Abflüge
Abflug nach Florida

Florida verfügt über mehrere größere Flughäfen, die man direkt oder mit Umsteigen von Deutschland aus erreichen kann. Die Lufthansa bietet beispielsweise Direktflüge (mit dem Airbus A380) von Frankfurt nach Miami an. United Airlines fliegt ebenfalls von Frankfurt direkt nach Orlando, Eurowings von Düsseldorf nach Orlando und Miami. Auch von München aus kann man mit der Kranich-Airline nonstop nach Miami fliegen. Direktflüge bekommt man, je nach Reisezeit, schon ab 500 Euro für Hin- und Rückflug. Wem das Umsteigen nichts ausmacht, der findet teilweise schon für knapp über 300 Euro Flüge nach Florida. Wie du die günstigsten Flugtickets findest und dabei viel Geld sparen kannst siehst du im Artikel "Einfach günstig fliegen". Auf Momondo findest du eine Übersicht der besten Angebote. In Florida angekommen sollte man sich in jedem Fall einen Mietwagen ausleihen. Der öffentliche Personennahverkehr ist nur bedingt zu empfehlen, da dieser bei weitem nicht so gut ausgebaut ist wie in Deutschland. Die USA sind eben eine Autonation und die Amerikaner erledigen fast alles mit dem eigenen Wagen. Kein Wunder, sind die Entfernungen doch einfach größer als in Deutschland und der Bäcker an der Ecke, zu dem man mal eben zu Fuß laufen kann, ist in den USA der nächste Supermarkt, der oft einige Kilometer entfernt ist. Mit einem Mietwagen ist man zudem deutlich flexibler, denn bei der Vielfalt Floridas wäre es schade, wenn man immer nur an einem Ort bleibt. Die günstigsten Tarife findest du auf der Website von Billiger Mietwagen. Los geht's bei rund 25 Euro pro Tag für einen Kleinwagen, für das Doppelte bekommt man schon einen Ford Mustang Cabrio (mit dem man sich jedoch unweigerlich als Tourist outet, da dieses Fahrzeug gerade bei Besuchern aus dem Ausland hoch im Kurs steht).

Unterkunft in Florida

Colony Hotel Ocean Drive Miami Beach, Florida, USA
Colony Hotel am Ocean Drive

Florida bietet Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Vom Luxushotel am Ocean Drive in Miami Beach bis hin zum einfachen Motel an der Interstate ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Die großen Freizeitparks in Orlando haben meist auch ihre eigenen Resorts, sodass man die Übernachtung und den Eintritt in den Park zusammen buchen kann und somit Geld spart. Florida bietet sich super für einen Roadtrip an, sodass es eigentlich schade wäre, nur an einem Ort zu bleiben. Auf Trivago findet man, je nach Reiseziel im Sunshine State, die besten Hotelangebote. Wer es lieber etwas gemütlicher mag, der kann sich auch ein eigenes Ferienhaus (oft mit eigenem Pool) mieten. Gerade wenn man mit der Familie oder mit Freunden in einer Gruppe unterwegs ist, bietet es sich an, ein eigenes Haus zu mieten. Die Häuser haben in der Regel mehrere Schlafzimmer und Bäder und sind im Vergleich zum klassischen Hotel oft günstiger. Die besten Angebote findet man bei Home to Go oder auch bei AirBnB. Gute Ferienhäuser mit eigenem Pool und zwei Schlafzimmern bekommt man schon für unter 1000 Dollar die Woche. Reist man zu viert, kostet die Nacht gerade einmal 35 Dollar pro Kopf. Zwar hat man nicht den gleichen Service wie im Hotel (Zimmermädchen, Minibar etc.), doch darauf kann man gerne verzichten, wenn man im Gegenzug seine eigenen vier Wände mit Pool hat. Die meisten Ferienhäuser sind zudem sehr gut ausgestattet. Von Handtüchern, Liegen für den Strand, einem Gasgrill bis hin zu den Basics in der Küche (Gewürze, Alufolie etc.) ist meist alles vorhanden. Auf den Buchungsseiten der Ferienhäuser ist meist detailliert aufgelistet, was das Haus zu bieten hat, sodass man nur noch das Nötigste einpacken muss.

Essen und Trinken in Florida

Spareribs, Texas Roadhouse, Miami, Florida, USA
Spareribs im Texas Roadhouse

Burger, Steaks und BBQ - für viele der Inbegriff der amerikanischen Küche. Auch Florida macht hier keine Ausnahme. Entlang der größeren Hauptstraßen findet man tatsächlich an jeder Ecke einen Fast Food Imbiss. Neben den auch bei uns bekannten Burgerbratern gibt es auch Ketten wie Pollo Tropical (Karibische Hühnchengerichte und Salate) oder Buffalo Wild Wings (Chickenwings und Wraps), die bislang noch nicht in Europa vertreten sind. Zwar sind die Fast Food Läden nicht gerade die gesündeste Option, als kleine Stärkung für Junkfood-Fans unterwegs sicherlich eine willkommene Gelegenheit. In den großen Einkaufszentren ist die zentrale Anlaufstelle auch meist der Food Court. Dutzende Stände bieten hier Gerichte aus aller Welt, von asiatisch (Panda Express) über italienisch (Sbarro) bis hin zum klassischen Burger (Johnny Rockets) ist für jeden Geschmack etwas dabei. Etwas gehobener, aber dafür mindestens genauso kalorienreich, geht es in der Cheesecake Factory zu. Wie der Name schon erahnen lässt, hat diese Restaurantkette ihren Ursprung in den üppigen Kuchen und Nachtischen. Heute ist die Cheesecake Factory jedoch auch für ihr leckeres und preiswertes Essen bekannt. Dutzende Gerichte, vom frischen Salat bis hin zu Fisch, Steaks, Pasta und Reisgerichten gibt es hier zu sehr fairen Preisen. Für ein Hauptgericht, beispielsweise dem Chicken Bellagio, einem panierten Hühnchenschnitzel mit Parmaschinken an Pasta mit frischem Rucola, bezahlt man nur knapp 20 Dollar. Und die Portionen sind meist so riesig, dass der Rest oft noch für den nächsten Tag reicht. Deshalb ist es hier auch üblich, den Rest des Essens mit nach Hause zu nehmen (einfach nach einer Box fragen). Ein besonderes Highlight in Florida ist das Texas Roadhouse. Über 20 Filialen der Restaurantkette gibt es im Sunshine State. Die Atmosphäre erinnert an einen Saloon im Wilden Westen. Schon im Eingangsbereich macht man Bekanntschaft mit den riesigen Steaks, die dekorativ in einer Glasvitrine angeordnet sind. Auf dem Weg zu seinem Platz stellt man fest, dass der ganze Boden mit Erdnussschalen bedeckt ist. Die Nüsse stehen kostenlos auf jedem Tisch und die Schalen wirft man einfach auf den Boden. Wer allergisch gegen Erdnüsse ist, sollte daher lieber einen großen Bogen um das Texas Roadhouse machen. Jede halbe Stunde wird man Zeuge einer kleinen Tanzeinlage des Personals, bevor man mit leckeren Steaks und Spareribs verwöhnt wird. Gerade die Ribs, die so zart sind, dass sie einfach vom Knochen abfallen, sind der absolute Hammer. Wer jetzt denkt, dass es in Florida nur Junkfood und deftiges BBQ gibt, der irrt sich. Auch hier ist die gesunde Ernährung mittlerweile angekommen und gerade die jüngeren Amerikaner legen Wert auf gesundes und bekömmliches Essen. So gibt es mit Diced in Miami beispielsweise die ersten Fast Food Restaurants, in denen es nur Salat (aber dafür in allen Variationen) gibt. Auch größere Supermarktketten wie Whole Foods legen Wert auf gesundes Essen und verkaufen ausschließlich Lebensmittel ohne künstliche Zusatzstoffe. Zwar ist Florida noch immer von Burgern und Pommes dominiert, doch der Wandel hin zu gesunder Ernährung, der in Kalifornien bereits deutlich weiter vorangeschritten ist, lässt sich auch im Sunshine State nicht mehr aufhalten.

Sehenswertes und Highlights in Florida

Miami & Miami Beach

Miami Beach, Florida USA, Die Traumreiser
Sonnenaufgang am Strand von Miami Beach

Welcome to Miami, wer hat bei diesen Worten nicht gleich das bekannte Lied von Will Smith im Ohr. Die Stadt an Floridas Atlantikküste ist Sehnsuchtsziel und Inbegriff des American Way of Life. Gerade die vorgelagerte Schwesterstadt Miami Beach ist Schauplatz zahlreicher Filme, Fernsehserien und Dokumentationen. Nirgendwo in den USA trifft der kubanische Lebensstil so direkt auf den American Way of Life wie in Miami. Kein Wunder, in die kubanische Hauptstadt Havanna sind es von Miami aus nur 360 Kilometer Luftlinie. Insgesamt leben mehr als fünfeinhalb Millionen Menschen in der Metropolregion rund um Miami, wovon fast zwei Millionen kubanischen Wurzeln haben. Die Exil-Kubaner haben nicht nur ihr Lebensgefühl, sondern auch ihre Kultur und vor allem Ihre Küche mit in den Sonnenstaat der USA gebracht. An jeder Ecke findet man die kubanischen Imbissbuden. Das Cuban Sandwich ist eines der kulinarischen Highlights der Stadt.

Shopping in Miami

Ocean Drive in Miami Beach, Florida, USA
Ocean Drive in Miami Beach

Tagsüber tummeln sich Touristen und Einheimische an den vorgelagerten Stränden der Stadt. Der Strand von Miami Beach ist 15 km lang und zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Stränden der USA und der Welt. Doch erst am Abend erwacht Miami Beach so richtig zum Leben. Im Art Deco Viertel der Stadt, dem legendären Ocean Drive, reihen sich noble Restaurants an coole Bars und hippe Nachtclubs. Das Viertel verdankt seinen Namen dem Baustil der Gebäude, der noch heute das Stadtbild prägt. Nicht ganz so teuer, dafür genauso lecker und gut besucht wie die Bars und Restaurants am Ocean Drive, geht es am Washington Drive zu. Hier sind noch nicht ganz so viele Touristen wie an der Meerespromenade unterwegs und die Preise sind noch etwas erschwinglicher.
Miami ist nicht nur das Traumziel für alle Strandliebhaber sondern auch für alle Shoppingverrückten. Im Großraum Miami finden sich zahlreiche Shopping Malls. Hier kann man ganze Tage verbringen und gerade bei schlechtem Wetter (auch das kommt im Sunshine State Florida ab und zu vor) sind die Malls oft erste Anlaufstelle von Einheimischen und Besuchern. Eine der bekanntesten Malls ist die Dolphin Mall, rund 20 km außerhalb des Stadtzentrums. Mit ihren über 240 Läden, von Designerklamotten über Sportartikel und Videospiele bis hin zu Haushaltsartikeln, bietet die Dolphin Mall für jeden etwas.

Der Highway 1A1

Fort Lauderdale Beach, Florida, USA
"Winterstimmung" am Strand von Fort Lauderdale

Miami ist für viele Besucher auch der Ausgangspunkt für einen Roadtrip entlang der Küste in Richtung Norden. Der legendäre Highway One und seine kleine Schwester, der Highway A1A, der sich von Key West bis hoch an die kanadische Grenze erstreckt, führt die meiste Zeit direkt der Küstenlinie entlang und bietet unterwegs spektakuläre Ausblicke auf traumhafte Strände. Nördlich von Miami führt der Highway durch Fort Lauderdale Beach und weiter nach Jupiter Island. Hier reihen sich die Traumvillen der Schönen und Reichen aneinander. Auch der Golfstar Tiger Woods hat hier ein Anwesen, standesgemäß natürlich mit eigenem Golfplatz. Etwas weiter im Norden führt die A1A über Jensen Island bis hoch nach Cape Canaveral.

Das Kennedy Space Center

Kennedy Space Center, Cape Canaveral, Florida, USA
Kennedy Space Center in Florida

Nicht nur für Technik- und Weltrauminteressierte ist ein Besuch in Cape Canaveral ein Muss. Ungefähr drei Autostunden nördlich von Miami liegt Amerikas bekanntester Weltraumbahnhof. Das Kennedy Space Center der NASA befindet sich auf einer vorgelagerten Insel und dient als Forschungszentrum und Startpunkt der amerikanischen Weltraummissionen. In einer Mischung aus Freizeitpark und wissenschaftlichem Erlebnismuseum können Besucher in die Geschichte der amerikanischen Raumfahrt eintauchen. In Rocket Garden sieht man die unglaubliche Größe der amerikanischen Mondraketen. Gerade die erfolgreiche Landung auf dem Mond im Jahre 1969 kann man hier noch einmal hautnah verfolgen. So hat man die Möglichkeit, Mondgestein zu begutachten und im original Kommandozentrum der Apollo 11 Mission Platz zu nehmen und die dramatischen Sekunden, als Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betrat, noch einmal zu erleben. Auch das mittlerweile eingestellte Spaceshuttle Programm der Amerikaner findet seinen Platz im Kennedy Space Center. Besonders beeindruckend ist der Anblick des Atlantis Space Shuttles, welches im Jahre 1998 zum letzten Mal aus dem Weltall heim zur Erde kehrte.

Saturn 5 Rakete  im Kennedy Space Center, Cape Canaveral, Florida, USA
Saturn 5 Rakete im Kennedy Space Center

Doch nicht nur die Geschichte sondern auch die Zukunft wird im Kennedy Space Center erlebbar. Der Mars-Mission der Amerikaner ist eine eigene Ausstellungshalle gewidmet, in der sich Besucher über die Pläne und Herausforderungen zur Eroberung des roten Planeten informieren können. Mit einem Bus geht es von hier direkt zu den Startrampen der Raketen, die heute nicht nur von der NASA sondern auch von privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX genutzt werden. Auf der Website des Kennedy Space Centers findet man Informationen über die Startzeiten der verschiedenen Raketen. Mit etwas Glück und einem guten Timing kann man sogar einen Raketenstart live und hautnah mitverfolgen. Insgesamt sollte man mindestens einen Tag für den Besuch beim Kennedy Space Center einplanen. Der Eintritt kostet 50 Dollar und man sollte unbedingt seine Tickets im Vorfeld online reservieren, da man hier den einen oder anderen Dollar sparen kann.

Disney World, Universal Studios & Co.

Universal Studios, Simpsons, Florida, Springfield, Kwik-E-Mart, USA
Bummel durch das Springfield der Simpsons

Die Gegend rund um Orlando ist das Mekka für alle Fans von Freizeitparks. Hier gibt es alles, was das Herz der Kleinen und Großen höher schlagen lässt. Gerade für Familien mit Kindern ist ein Besuch im Walt Disney World Orlando ein fester Programmpunkt eines jeden Florida-Urlaubs. Neben zahlreichen Fahrgeschäften wie dem Space Mountain oder Big Thunder Mountain Railroad gibt es jeden Tag ein großes Feuerwerk, das gerade die Augen der Kleinen zum Leuchten bringt. Für alle, die den absoluten Adrenalinkick suchen, empfiehlt sich ein Besuch im Islands of Adventure, einem Achterbahnenpark mit zahlreichen Highspeed-Rollercoaster. Highlight ist der Incredible Hulk Coaster, eine Achterbahn, bei der man mit mehr als 100 Kilometer pro Stunde teilweise kopfüber in die Tiefe rast. Nervenkitzel ist hierbei garantiert. Filmfans kommen direkt nebenan in den Universal Studios Orlando voll auf ihre Kosten. Hier kann man hinter die Kulissen der Filmindustrie blicken und seinen Lieblingsfilmen und Charakteren näher kommen. So kann man durch das nachgebaute Springfield der Simpsons schlendern oder mit einer Achterbahn auf den Spuren von Harry Potter durch die Zauberbank Gringotts rasen. Eine gute Übersicht über alle Themenparks in und um Orlando (unter anderem auch noch Sea World und Bush Gardens) gibt es auf der Seite von Visit Orlando. Man sollte sich schon vor dem Besuch in Florida über die einzelnen Parks informieren und entsprechend planen, wie viele Tage man in den verschiedenen Freizeitparks verbringen möchte. Oft lohnt es sich, Kombitickets bereits im Vorfeld im Internet zu buchen, da diese meist günstiger sind als Einzeltickets.

Mit dem Boot durch die Everglades

Everglades, Airboat Tour, Florida, USA
Airboat Tour durch die Everglades

Florida ist nicht nur für seine weißen Sandstrände sondern auch für die Everglades bekannt. Das riesige Sumpfgebiet im Zentrum des US-Bundesstaats erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 6.000 Quadratkilometern und ist Heimat für unzählige geschützte Tier und Pflanzenarten. Ohne ortskundigen Führer sollte man sich jedoch nicht in das Sumpfgebiet wagen, da hier auch gefährliche Raubtiere wie Alligatoren zu Hause sind. Jedoch hat man die Möglichkeit, mit einem Propellerboot in atemberaubender Geschwindigkeit durch die Sümpfe und Wasserwege der Everglades zu fahren. Entlang der US 41, die einmal quer durch den Nationalpark führt, finden sich viele Anbieter von sogenannten Airboat Rides wie beispielsweise Jungle Erv's Airboat Tours oder Tigertail Airboat Tours. Meist sind es indianische Stämme, die mitten in den Everglades ihr Stammesgebiet haben und Touristen ihre Heimat näher bringen. Eine Tour auf einem Airboat kostet zirka 40 US Dollar und dauert etwa eine Stunde. Man sollte jedoch darauf achten, nicht gerade in der Mittagszeit zu starten, denn die meisten Sumpfbewohner meiden die pralle Sonne und suchen sich gerade in der größten Hitze ein schattiges Plätzchen. Mit etwas Glück sieht man bei seiner Tour Alligatoren, seltene Vögel und allerhand interessanter Pflanzen. Um keine unliebsame Bekanntschaft mit Moskitos und anderen Stechmücken zu machen sollte man unbedingt ein Insektenspray mitnehmen.

Land und Leute

Florida ist das perfekte Urlaubsparadies für alle, die auf Strand und Entspannung stehen, aber trotzdem Wert auf einen gewissen Standard legen. Der Sunshine State hat eine super Infrastruktur, man kommt mit dem Auto einfach von A nach B und gerade in den Urlaubsregionen ist Florida eine sichere Destination. Dennoch kann man hier auch etwas erleben und die Strände sind nicht der einzige Grund, in den Südosten der USA zu reisen. Im Großraum Miami tobt das Leben und Einheimische und Besucher machen in den Bars und Clubs die Nacht zum Tage. Für Familien mit Kindern ist der Großraum Orlando mit seinen zahlreichen Freizeitparks erste Anlaufstelle, während Weltrauminteressierte in Cape Canaveral auf ihre Kosten kommen. Kurz gesagt, Floridas Ostküste bietet für jeden Geschmack genau das Richtige. Wie auch im Rest der USA sind die Menschen zuvorkommend und sehr höflich. Der Servicegedanke wird, anders als mancherorts in Deutschland, in Florida tatsächlich gelebt. Wer einmal seinen Uraub in Florida verbracht hat, will immer wieder zurück.

Alle Stationen aus diesem Artikel

DIE WICHTIGSTEN LINKS:

Fotogalerie  - Florida

Momondo - Flüge nach Florida

Trivago - Unterkunft in Florida

Home to Go - Ferienhäuser in Florida

Texas Roadhouse - Beste Ribs in Florida

Dolphin Mall - Shoppingcenter in Miami

Kennedy Space Center - Weltraumbahnhof der USA

Visit Orlando - Übersicht aller Freizeitparks in Orlando
Jungle Erv's - Airboat Touren in den Everglades


Ähnliche Artikel