San Diego - America's finest

Von Johannes Baumgart

San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Die Sunset Cliffs in Ocean Beach

Traumhafte Strände, entspannte Menschen und über 330 Sonnentage pro Jahr. Ganz im Süden Kaliforniens, nur ein paar Kilometer von der mexikanischen Grenze entfernt, liegt San Diego, die wohl lebenswerteste Stadt der USA. San Diego, das ist das stadtgewordene California Dreamin‘, das ist Leichtigkeit und Lebensfreude, Lässigkeit und Eleganz. Alle, denen es in San Francisco zu kalt, in Los Angeles zu groß und in Malibu zu spießig ist, sind in San Diego genau richtig. Die 1,4 Millionen Einwohnerstadt ist die perfekte Mischung aus einer amerikanischen Großstadt mit all ihren Annehmlichkeiten, gepaart mit hippen Stadteilen direkt an der Küste, die alle ihren ganz eigenen Charme haben und so unterschiedlich wie faszinierend zugleich sind. Wir nehmen dich mit in America’s Finest City, wie San Diego oft genannt wird, und geben dir Reisetipps, wie deine perfekte Woche in der südlichsten Stadt Kaliforniens aussehen kann.


In diesem Artikel findest du:


San Diego: Anreise und Unterkunft

TOP-FACTS SAN DIEGO

  • Kontinent: Amerika
  • Land: USA
  • Währung: US Dollar
  • Einwohnerzahl:  1.400.000
  • Fläche: 964 Quadratkilometer
  • Zeitverschiebung: - 9 Stunden

San Diego verfügt über einen eigenen internationalen Flughafen, der nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt liegt. Condor und Lufthansa bieten mittlerweile ab Frankfurt sogar Direktflüge nach San Diego an. Die Flugzeit beträgt rund 13 Stunden. Etwas günstiger sind meist Flüge mit Zwischenstopp, dafür ist man hier oft 15 Stunden und länger unterwegs. Alternativ kann man auch nach Los Angeles fliegen und mit dem Mietwagen die rund zwei Stunden nach San Diego fahren. Eine gute Übersicht über die günstigsten Flüge findest du auf Momondo. Die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und San Diego beträgt -9 Stunden. San Diego ist ein ganzjähriges Reiseziel. Die Wintermonate sind in der Regel mild mit einer Durchschnittstemperatur von 18 Grad. Durch die Lage an der Pazifikküste ist es auch im Sommer meistens angenehm (Durchschnittstemperatur von rund 25 Grad), die große Hitze wie in Los Angeles oder Las Vegas sucht man hier vergebens. Tipp: Der Oktober bietet sich für einen Trip nach San Diego geradezu an. Die Hauptsaison ist längst vorüber, die Flüge und auch die Hotels und Ferienwohnungen sind meist ein wenig günstiger als im Hochsommer und es herrscht normalerweise bestes Badewetter. Wie in jeder amerikanischen Großstadt gibt es in San Diego unzählige Hotels, von günstig bis Luxus ist alles dabei. Um aber so richtig in das kalifornische Leben einzutauchen ist eine Ferienwohnung die beste Möglichkeit. Tipp: Wähle deine Unterkunft am besten in Pacific Beach oder, noch besser, in Mission Beach. Hier sind es nur wenige Schritte zum Strand und die entspannte Atmosphäre bringt dich ab der ersten Minute direkt in Urlaubsstimmung. Tolle Ferienwohnungen findest du auf AirBnB oder auf Fewo-Direkt. Zwar gibt es Busse und sogar eine Tramlinie in San Diego, jedoch kommt man um einen Mietwagen kaum herum. Zu groß sind die Entfernungen und es gibt einfach zu viel zu sehen, um Zeit mit Warten auf den nächsten Bus oder Umsteigen zu verschwenden. Eine gute Übersicht für Mietwagen in San Diego findest du auf Billiger Mietwagen.


San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Der Traumstrand von Mission Beach
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Downtown San Diego bei Nacht
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Skyline von San Diego

Tag1: Strand & Pacific Beach

Du bist eben in San Diego gelandet und mit dem Mietwagen unterwegs in deine coole Ferienwohnung, direkt am Strand von Mission Beach. Die stressige Anreise, den langen Flug und die Immigration hast du erfolgreich hinter dich gebracht. Ab jetzt steht Entspannung und Erholung auf dem Programm. Und wo könnte man das besser als am Stand. Gerade den ersten Tag sollte man nutzen, um die Strapazen der Anreise und die Zeitverschiebung vergessen zu machen und sich am Strand von Mission Beach so richtig auszuspannen. Hier ist der Strand besonders breit und fein. Am südlichen Ende des Strands gibt es zahlreiche Beachvolleyball-Felder, sodass auch Sportbegeisterte auf ihre Kosten kommen. Entlang der Strandpromenade kann man in Richtung Norden bis nach Pacific Beach laufen. PB, wie der Stadtteil nur genannt wird, ist ein junger Stadtteil. Hier wohnen viele Studenten und junge Erwachsene. Dementsprechend gibt es auch viele Bars und Clubs, einige davon direkt am Strand. Zentrum von PB ist der Chrystal Pier, der in den 30er Jahren gebaut wurde und fast 300 Meter in den Pazifik hinein reicht. Auf dem Pier findet man kleine Holzhütten, die man mieten kann und somit über den Wellen des Meeres übernachtet. Vom Pier landeinwärts verläuft die Garnet Avenue, die Hauptstraße von Pacific Beach. Nach einem Kaffee bei Pacific Bean lohnt sich ein Spaziergang entlang der Garnet Avenue, vorbei an coolen Surfshops, kleinen Boutiquen und Open-Air Bars, wo am Abend und am Wochenende Einheimische und Besucher zusammen feiern oder auf dutzenden Monitoren Football Spiele verfolgen. A prospos Football: Bis 2016 hatte San Diego mit den San Diego Chargers noch eine Mannschaft in der NFL, der Nordamerikanischen Profiliga. Doch mit dem Umzug des Teams von San Diego nach Los Angeles wurden aus den San Diego Chargers die Los Angeles Chargers und viele Fans blieben frustriert zurück. Nach einem entspannten Tag am Strand und dem Bummel durch die Geschäfte in Pacific Beach hat man sich einen kühlen Drink geradezu verdient. Das Lahaina’s Beach House direkt am Strand ist der perfekte Ort, um mit einem kalten Drink den atemberaubenden Sonnenuntergang über dem Pazifik zu beobachten. Bei entspannter Musik taucht die untergehende Sonne den Strand und das Meer in ein einzigartiges Licht und die Magie Kaliforniens ist förmlich mit den Händen zu greifen. Den perfekten Abschluss deines ersten Tags in San Diego bildet ein Abendessen im Tower 23/JRDN, nur einen Steinwurf vom Chrystal Pier in PB entfernt. Auf der Terrasse direkt am Strand werden die leckersten Steaks serviert und auch Fischliebhaber kommen voll auf ihre Kosten. Das Ambiente ist etwas chicer und die Preise ein wenig gehobener, dafür bekommt man ein hervorragendes Abendessen, begleitet vom Rauschen der Wellen.

Chrystal Pier, PB, San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Chrystal Pier in Pacific Beach
Mission Beach, San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Der Strand von Mission Beach
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Das Lahaina's Beach House in Pacific Beach


Tag 2: USS Midway & Downtown San Diego

Genug entspannt, jetzt heißt es was erleben. Nachdem du dich am ersten Tag gemütlich akklimatisiert hast, steht heute Downtown San Diego auf dem Programm. Das Stadtzentrum mit seinen gläsernen Wolkenkratzern liegt rund 15 Autominuten südlich von Mission Beach. Entlang der Interstate 5, vorbei an der Mission Bay und dem Flughafen, geht es hinein in das Herz San Diegos. Erster Anlaufpunkt ist Little Italy im Norden der Innenstadt. Hier findest du kleine Restaurants und Lebensmittelläden. Jeden Samstag findet hier der Farmer’s Market zwischen der Kettle und Front Street statt. Bei Live Musik findet man zwischen 8 und 14 Uhr alles, was das Herz begehrt. Frisches Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch, Blumen und vieles mehr werden an den mehr als 200 Ständen angeboten. Für den schnellen Snack zwischendurch gibt es auch frische Paninis, leckere Smoothies und hausgemachte Limonade. Am Hafen entlang geht der Stadtbummel weiter bis zur USS Midway. Unübersehbar liegt der riesige Flugzeugträger im Hafen von San Diego. Einst in Vietnamkrieg und im zweiten Golfkrieg im Einsatz, liegt das Schiff heute in San Diego vor Anker und dient als Museum. Anfang der 2000er Jahre, nachdem der Flugzeugträger schon seit mehr als zehn Jahren außer Dienst gestellt war und kurz vor der Verschrottung stand, hatte eine private Initiative, die für den Erhalt des Flugzeugträgers eintrat, Erfolg, und das Schiff wurde 2004 nach San Diego geschleppt. Für 20 USD Eintritt (wer online seine Tickets bucht spart 2 USD) kann man große Teile des Schiffs besichtigen und sich ein Bild vom Leben an Bord und vor allem von den riesigen Dimensionen machen. Der Nachmittag bietet sich für einen Bummel durch die Innenstadt San Diegos an. Zwar gibt es hier keine Fußgängerzone, wie man es aus Europas Städten kennt, jedoch kann man trotzdem wunderbar entlang des Broadways flanieren und in einem der zahlreichen Läden shoppen. Zum Abendessen geht es wieder zurück nach Little Italy, wo der Tag auf dem Farmer’s Market begann. Durch einen kleinen Laden, in dem man italienische Lebensmittel und andere Leckereien kaufen kann, betritt man Filippi’s Pizza Grotto. Hier gibt es die typisch amerikanische Pizza oder wahlweise auch leckere Pastagerichte oder Salate. Die Portionen sind riesig und die Pizzen bieten sich auch zum Teilen an. Nach einem leckeren Abendessen muss die Nacht jedoch noch nicht zu  Ende sein. Gerade nach Einbruch der Dunkelheit erwacht das Gaslamp Quarter, das Kneipenviertel von Downtown San Diego, erst so recht zum Leben. Südlich des Broadways, zwischen der 4th und 6th Street, reihen sich die Bars, Clubs und Restaurants nur so aneinander. Hier hat man die Qual der Wahl. Man sollte jedoch unbedingt seinen Reisepass griffbereit haben, denn sowohl in den Bars als auch in den Clubs gibt es Türsteher, die gefühlt jeden, der jünger als 80 aussieht, kontrollieren. Wie auch im Rest der USA hat man in San Diego erst ab 21 Zugang zu Bars und Clubs. Für ausländische Besucher ungewöhnlich ist jedoch die Sperrstunde im sonst so liberalen Kalifornien. Die letzten Drinks gibt’s um 1:30 Uhr und spätestens um 2 Uhr sind die letzten Klänge verstummt und das grelle Licht treibt die Besucher hinaus auf die Straßen.

Litte Italy, San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Little Italy San Diego
USS Midway, Flugzeugträger, Museum, San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Die USS Midway im Hafen von San Diego
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Kampfjets auf der USS Midway

Tag 3: Shopping & Cheesecake Factory

Vorteil der frühen Sperrstunde ist jedoch, dass man am darauf folgenden Tag umso fitter ist. Heute ist nämlich Kondition gefragt – und zwar beim Shopping. Kein USA Besuch, ohne ausgiebig durch die Outlets und Malls zu schlendern und den Koffer für die Heimreise zu füllen. In San Diego gibt es drei große Shoppingcenter. Direkt in Downtown San Diego, mitten im historischen Gaslamp Quarter, liegt das Horton Plaza. Auf fünf Stockwerken breiten sich die über 100 Shops aus und man kann nach Herzenslust einkaufen. Größer und ein wenig günstiger ist es in den Las Americas Premium Outlets südlich von San Diego. Direkt an der Grenze zu Mexiko gelegen (der Parkplatz endet hier tatsächlich mit der Grenzanlage) kann man in über 120 Geschäften einkaufen – und das zum Outlet-Preis. Doch Vorsicht bei der Anreise. Verpasst man die letzte Ausfahrt der Interstate 5, findet man sich mitten im Grenzübergang nach Mexiko wieder. Daher sollte man aufmerksam nach Schildern mit dem Hinweis „Last US Exit“ Ausschau halten, um nicht unfreiwillig die Staatsgrenze zu überqueren. Wer nach dem Ausflug ganz in den Süden San Diegos noch Lust, Geld und vor allem Platz im Koffer hat, der sollte unbedingt ins Fashion Valley geht. Westlich des Stadtzentrums (Interstate 8) gelegen ist das Fashion Valley das größte und beliebteste Einkaufszentrum im Süden Kaliforniens. Das Outlet Center der Superlative hat mehr als 200 verschiedene Läden sowie die „Big Five“ der großen amerikanischen Kaufhäuser: Bloomingdale's, JCPenney, Macy's, Neiman Marcus und Nordstrom. Man sollte sich vorher über die einzelnen Läden der Malls und Outlets informieren, um seinen ganz persönlichen Shoppingtag bestmöglich zu planen. Doch spätestens im Fashion Valley ist die Urlaubskasse restlos geplündert und man fragt sich, wie man die ganzen Tüten und Kartons jemals in den Reisekoffer bekommen soll. So ein langer Shopping Tag macht natürlich auch hungrig. Gut, dass es im Fashion Valley direkt eine Cheesecake Factory gibt. Anders als der Name vermuten lässt, findet man hier nicht nur süße Leckereien, sondern hauptsächlich leckeres Essen. Von frischen Salaten über leckere Fischgerichte bis hin zu Pizza, Pasta und Steaks. Die Portionen sind riesig und dennoch qualitativ hochwertig. Vor allem das Preis-Leistungsverhältnis ist hier überzeugend, so bekommt man ein riesiges Hauptgericht schon ab 15 USD. Nur wenige schaffen nach den üppigen Hauptgerichten überhaupt noch ein Stück Kuchen als Dessert. Nach diesem üppigen Abendessen ist ein Kinobesuch genau das Richtige. Das AMC Theater, eines der größten Kinos der Stadt, liegt nur ein Steinwurf von der Cheesecake Factory entfernt. Hier werden immer die neuesten Hollywood-Blockbuster gezeigt, oft Wochen bevor die Filme in Deutschland erscheinen. Ein perfekter und vor allem entspannter Ausklang eines langen Shoppingtags.

Shopping, San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Das Horton Plaza in Downtown San Diego
Las Americas San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Die Interstate 5 in Richtung Las Americas Outlet
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Das Fashion Valley

Tag 4: La Jolla & Party

Nach den endlosen Shopping-Wüsten steht am vierten Tag deines San Diego Aufenthalts die Natur im Vordergrund. Nördlich des Stadtzentrums befindet sich La Jolla (ausgesprochen La Hoija). Die Bezeichnung des Stadtteils kommt aus dem Spanischen und bedeutet so viel wie das Juwel. Und La Jolla macht seinem Namen wahrlich alle Ehre. Der Stadtteil ist der nobelste von San Diego. Zwar leben nur knapp 50.000 Menschen hier, doch diejenigen, die es sich leisten können, sind in der Regel gutbetucht. Spätestens wenn man durch die Straßen der Stadt, vorbei an Luxusboutiquen und exklusiven Geschäften schlendert, merkt man, dass Geld in La Jolla nur eine untergeordnete Rolle spielt. Doch noch spektakulärer als die Luxusviertel ist die Natur. Die Mischung aus Steilküste und Stränden macht diese Region im Norden San Diegos so besonders. Zu den besten Stränden zählen hier der Wind 'n' Sea Beach, der Black’s Beach sowie die La Jolla Cove. Die natürlichen, von oft bizarren Felsformationen eingefassten Strände, sind nicht nur bei Sonnenanbetern und Schwimmern beliebt, sondern mindestens genauso bei den Surfern. Vor über 50 Jahren war La Jolla das Epizentrum der kalifornischen Surfbewegung und auch heute noch versuchen jeden Tag dutzende Surfer, die teils meterhohen Wellen des Pazifischen Ozeans zu bezwingen. Egal ob man sich selbst ins Wasser wagt oder das Treiben vom sicheren Strand aus beobachtet, spektakulär ist es allemal.
Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Children’s Pool, eine künstlich geschaffene Bucht, die heute von Robben und Seelöwen bevölkert wird. Von der Uferpromenade aus kann man die Meeressäuger beobachten und kann staunen, wie die Kolosse, die an Land schwerfällig und behäbig wirken, im Wasser zu flinken Schwimmern werden und elegant durch die Brandung sausen. Für Taucher sind auch die Gewässer rund um La Jolla interessant. Grund dafür ist, dass das Gebiet unter Naturschutz steht und der Ja Jolla Underwater Park zu den beliebtesten Tauchrevieren Kaliforniens zählt. Wer jedoch die Unterwasserwelt ohne nass zu werden erkunden will, der sollte das Birch Aquarium in La Jolla besuchen. Fast eine halbe Million Besucher pro Jahr können hier über 300 verschiedene Ozeanbewohner bestaunen, darunter auch mehrere Haiarten. Auch das Thema Klimawandel und die drastischen Auswirkungen auf unsere Ozeane wird beleuchtet. Aufgrund der exponierten Lage auf den Klippen von La Jolla hat man vom Birch Aquarium einen spektakulären Blick auf die Küstenlinie und den pazifischen Ozean. Das Aquarium ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet 18,50 USD für Erwachsene. Neben spektakulärer Natur und wunderbaren Stränden bietet La Jolla auch erstklassige Restaurants. Das George's at the Cove zählt zu den besten Restaurants in San Diego. Neben der erstklassigen Küche (moderne kalifornische Küche mit Meeresfrüchten, Fisch und Steaks) trägt auch die tolle Aussicht auf die Küste und das Meer dazu bei. Gerade abends zum Sonnenuntergang ist das George's at the Cove eines der romantischsten Restaurants Kaliforniens. Nach einem leckeren Abendessen kannst du gut gestärkt ins Nachtleben von San Diego starten. San Diego ist eine junge Stadt. Mehrere Universitäten (University of California San Diego, San Diego State University) sind hier beheimatet und mit ihnen tausende junger Menschen aus den ganzen USA und auch aus dem Ausland. Daher ist eigentlich an jedem Tag der Woche etwas geboten. Etwas lockerer und günstiger kannst du in Pacific Beach feiern. Entlang der Garnet Avenue und der Strandpromende, dem Mission Boulevard, finden sich zahlreiche Bars und Clubs. Gerade die Garnet Avenue bietet sich für einen klassischen Pub Crawl, eine Kneipentour mit mehreren Station, an. Wenn du weniger auf Bars und Strandclubs sondern eher auf moderne Nachtclubs mit bekannten DJs stehst, dann bist du in Downtown San Diego genau richtig. Im Stadtzentrum findest du beispielsweise das FLUXX oder auch das Omnia. Es gibt auch Anbieter, die eine organisierte Clubtour (Club Crawl San Diego) anbieten. Für 25 USD bekommt man Zutritt zu vier Clubs pro Nacht. So kann man sich ein eigenes Bild machen und seinen ganz persönlichen Lieblingsclub finden.

San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Die Küste von La Jolla
La Jolla, San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Seehunde im Children's Pool
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Party in einem Club in Downtown San Diego

Tag 5: Surfen & San Diego Zoo

Dein fünfter Tag in San Diego beginnt mit einem leckeren Frühstück direkt am Chrystal Pier in Pacific Beach. Bei Kono's bekommt man die leckstern Sandwiches, Rühreier und Omletts in ganz San Diego. Und das Beste ist, dass man auf der kleinen Terrasse direkt am Strand frühstücken kann und dabei die Surfer beobachten kann. Besser kann ein Tag nicht starten. Nach dem Frühstück wird es direkt sportlich. In unmittelbarer Nähe befindet sich San Diego Surf Lessons. Neben dem Equipment bekommt man hier die theoretischen Grundlagen des Surfens beigebracht, bevor man sich selbst das erste Mal mit Surfbrett in die Wellen des Pazifiks wagt. Es werden sowohl Einzelstunden als auch Gruppenkurse angeboten. Manche Kurse sind auch mehrtägig, sodass man sich am besten im Vorfeld Gedanken machen sollte, ob und wann man sich auf das Brett wagen will. Surfen ist jedoch schwieriger als es auf den ersten Blick aussieht. Hier ist Balance und Körpergefühl gefragt, denn bis man so lässig wie die Locals über die Wellen gleitet, ist es ein langer Weg, bei dem man sich mindestens genau so viele blaue Flecken holt wie man Salzwasser schluckt. Doch wenn man seine erste Welle einmal geritten ist will man immer mehr. Hier kann man schnell nachvollziehen, welche Magie und Anziehungskraft das Surfen ausübt und warum manche ihr komplettes Leben den besten Wellen nachjagen. Doch neben Surfen gibt es in San Diego noch viele andere Wassersport-Aktivitäten. Zwischen dem Stadtteil Pacific Beach und Downtown San Diego liegt die Mission Bay, eine künstlich geschaffene Bucht, die als Mekka vieler Wassersportler gilt. Hier kann man entweder mit einem Jetski (H2O Rentals) über das Wasser rasen oder sich ein eigenes Boot (Seaforth Boat Rental) mieten. Und das Beste ist, dass man für das Boot keinen speziellen Führerschein benötigt. Nach einem sportlichen und anstrengenden Vormittag wird es am Nachmittag ein wenig ruhiger, aber keinesfalls unspektakulärer. Rund 15 Autominuten von der Mission Bay entfernt liegt der San Diego Zoo. Der Zoo ist einer der größten der Welt und der meistbesuchte der USA. Kein Wunder, mehr als 3.500 Tiere nennen den Zoo ihr Zuhause. Für Europäer etwas ungewohnt gibt es im Zoo sogar einen "Sightseeing-Bus", mit dem man das Gelände bequem erkunden kann und bei den jeweiligen Attraktionen die Möglichkeit hat, auszusteigen. Zudem gibt es eine Gondelbahn, die das Gelände überspannt und eine gute Möglichkeit darstellt, in diesem riesigen Areal von einem Ende zum andern zu kommen. Der Zoo ist täglich geöffnet und die günstigsten Tickets beginnen bei 52 USD. Es gibt verschiedene Kombitickets (z.B. in Verbindung mit dem San Diego Safari Park, Seaworld, Legoland). Sollte man mehrere Parks besuchen, lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Ticketarten in jedem Fall. Als Abschluss eines erlebnisreichen Tags in San Diego geht es zu Phil's BBQ, dem legendären Spareribs-Restaurant im Stadtteil Point Loma. Hier gibt es die mit Abstand besten Spareribs, von denen du noch deinen Enkelkindern erzählen wirst. Zwar muss man manchmal ein wenig Wartezeit in Kauf nehmen, um einen der begehrten Tische zu bekommen, doch die Ribs entschädigen im Anschluss für alles.

San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Surfer in Pacific Beach
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Bootstour in der Mission Bay
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Der Zoo von San Diego

Tag 6: Coronado & Balboa Park

Den nächsten Tag startest du am besten mit einem leckeren Frühstück im Brick & Bell Café in der Felspar Street in Pacific Beach. Hier treffen sich die Locals, um in Ruhe im Garten eine Kaffee zu trinken oder eines der leckeren Sandwiches zu genießen. Ein wirklicher Geheimtipp, nur wenige Gehminuten vom Strand entfernt. Mit dem Auto geht es danach weiter nach Point Loma, genauer gesagt zum Point Loma Lighthouse. Hoch auf den Klippen über dem Pazifik gelegen wurde der Leuchtturm einst in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut. Heute ist er ein Museum, in dem man in das Leben der Leuchtturmwächter eintauchen kann. Spektakulärer als der Leuchtturm selbst ist jedoch seine Lage und der atemberaubende Blick über die Steilküste und die Strände. Definitiv einer der besten Foto-Spots in San Diego. Weiter geht es zum wohl schönsten Strand San Diegos, nach Coronado. Strenggenommen ist die vorgelagerte Insel eine eigene Stadt, die man über die gigantische Coronado Bridge erreicht. Der Norden der Insel ist Sperrgebiet. Hier befindet sich ein Militärstützpunkt der US Navy sowie der dazugehörige Flughafen. Highlight der Insel ist das 1888 erbaute Hotel Del Coronado. Das Strandhotel im Viktorianischen Stil war einst das größte Hotel der Welt. Bis heute hat sich das Hotel seine Klasse und Eleganz aus dem vorletzten Jahrhundert bewahrt. Berühmtheit erlangte "The Del", wie das Hotel umgangssprachlich genannt wird, als Filmkulisse des Klassikers "Manche mögen's heiß" mit Marilyn Monroe aus dem Jahr 1959. Auch wenn die Zimmerpreise für viele unerschwinglich sind (oft mehr als 400 USD pro Zimmer und Nacht), kann man sich zumindest einen Drink an der großen Bar mit tollem Blick über den Strand gönnen. In den Wintermonaten ist auf dem Gelände des Hotels eine Eislaufbahn aufgebaut, sodass man direkt am Strand, nur einen Steinwurf von den Schwimmern und Surfern im Pazifik, Schlittschuh fahren kann. Das Hotel Del Coronado bietet auch die perfekte Kulisse, um am vorgelagerten Strand so richtig zu entspannen. Hier ist der Sand besonders fein und die herrliche Aussicht auf das Hotel und Point Loma im Norden macht diesen Strandabschnitt zu einem der schönsten Südkaliforniens. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen von Kultur und Entspannung. Der Balboa Park, der mit fast fünf Quadratkilometern größte Park in San Diego, ist gleichzeitig auch Heimat verschiedener Museen. Besonders interessant ist das San Diego Air & Space Museum oder The NAT, das San Diego Natural History Museum. Eine gute Übersicht aller Museen im Balboa Park findest du auf der Website des Parks. Im Spreckels Organ Pavilion, einer Bühne mit großem Zuschauerbereich in Mitten des Parks, finden auch immer wieder Konzerte oder Darbietungen statt. Jedes Jahr im Dezember finden im Balboa Park die December Nights statt. Der weihnachtlich geschmückte Park lädt Besucher zum Essen, Trinken und Feiern ein. Der Eintritt in die Museen ist während der December Nights kostenlos. Den perfekten Tagesausklang findest du in Ocean Beach. Der alternativ angehauchte Stadtteil, zwischen Mission Bay und Downtown gelegen, ist die Heimat der Sunset Cliffs. Die roten Sandsteinfelsen formen eine faszinierende Küstenlinie. Die untergehende Sonne taucht das Meer und die Klippen in ein traumhaftes Licht und dutzende Menschen verfolgen jeden Abend den Sonnenuntergang von den Klippen in Ocean Beach aus. Nach einem traumhaften Sonnenuntergang steht das Abendessen an. Typisch amerikanisch stehen heute Burger auf dem Speiseplan. Und zwar nicht irgendwelche, sondern ausgefallene bei Crazee Burger im Stadtteil North Park. Neben den Klassikern aus Angus Beef gibt es hier verschiedenste Fleischsorten, vom Straußenburger über den Alligatorburger bis hin zum Kamelburger ist alles dabei. Gerade für Experimentierfreudige sicherlich ein Besuch wert, doch auch die klassischen Burgerfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten.   

San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Das Hotel Del Coronado
Leuchtturm, San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Das Point Loma Lighthouse
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Casa del Prado im Balboa Park

Tag 7: Sea World & Burritos

Wie jeder Urlaub geht auch deine Zeit in San Diego leider einmal zu Ende. Der letzte Tag in America's finest City führt dich zu einer der Hauptattraktionen der Stadt, Sea World. Inmitten der Mission Bay gelegen ist der Freizeitpark mit seinen fast vier Millionen Besuchern pro Jahr einer der Besuchermagneten der Stadt. Sea World ist eine Mischung aus Aquarium und Freizeitpark. Neben verschiedenen Aquarien, in denen man die Tiere beobachten kann, bietet Sea World auch zahlreiche Shows, zum Beispiel mit Seelöwen, Delfinen oder mit Belugas. Die bekannteste, wenngleich bei Tierschützern auch am meisten kritisierte, ist die Orca-Show mit Shamu, in der die dressierten Giganten der Ozeane allerlei Tricks und Kunststücke vorführen. Neben den tierischen Attraktionen bietet Sea World auch noch Fahrgeschäfte und Achterbahnen, wie die Wildwasserbahn Journey to Atlantis oder dem Bayside Skyride, wo man mit einer Gondel hoch über dem Themenpark hinweg schwebt. Insgesamt sollte man sich mindestens einen kompletten Tag für Sea World einplanen. Der Park hat ganzjährig geöffnet und die Tickets beginnen bei 69,99 USD. Deinen letzten Abend kannst du am besten entspannt in Pacific Beach bei einem Drink in einer der Strandbars verbringen (alkoholische Getränke direkt am Strand sind verboten, genieße dein Bier daher unbedingt in einer Bar). Falls du auf mexikanisches Essen stehst ist der Cotija's Taco Shop in der Garnet Avenue ein absoluter Geheimtipp. Von außen wenig einladend bekommt man hier die besten Burritos und Tacos in San Diego, und das für kleines Geld. Nimm dir am besten einen California Burrito zum Mitnehmen und genieße dein Abendessen direkt am Strand. Ein perfekter Ausklang deines letzten Tags in San Diego.

San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Die Shamu-Show in Sea World
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Dressierte Seelöwen, Sea World
San Diego, Kalifornien, USA, Die Traumreiser
Sonnenuntergang in San Diego

Alle Stationen aus diesem Artikel


Ähnliche Artikel