Indonesien - Traum aus 15.000 Inseln

Reisterrassen - Typisch für Indonesien
Reisterrassen - Typisch für Indonesien

Von Johannes Baumgart
 

Indonesien – Das Inselreich am Äquator, das sind mehr als 15.000 Inseln. So genau weiß das niemand, nicht einmal die Indonesische Regierung kann die genaue Anzahl der Inseln nennen. Wollte man alle Inseln des 255 Millionen Einwohner Staates nur für zwei Tage besuchen, so bräuchte man dafür ein ganzes Leben lang, genauer gesagt über 82 Jahre. Da uns jedoch nur 30 Urlaubstage zur Verfügung stehen haben wir uns auf drei Inseln beschränkt: Bali, die bekannteste Urlaubsdestination Indonesiens, sowie die Nachbarinseln Nusa Penida und Gili Air. Wir geben dir einen guten Überblick und allgemeine Reisetipps für Indonesien sowie die besten Tipps für Bali, Nusa Penida und Gili Air.


In diesem Artikel findest du:


TOP-FACTS INDONESIEN

  • Kontinent: Asien
  • Land: Indonesien
  • Währung: Indonesische Rupiah
  • Einwohnerzahl: 255.000.000
  • Fläche: 1.900.000 Quadratkilometer
  • Zeitverschiebung: + 7 Stunden


Vor der Reise

Eine Reise nach Indonesien will gut geplant und vorbereitet sein. Sobald du dir über deine genau Reiseroute im Klaren bist solltest du unbedingt Rücksprache mit deinem Hausarzt halten und dich bezüglich Impfung und andere medizinischen Besonderheiten wie beispielsweise Malaria beraten lassen. Die Zeitumstellung von Deutschland nach Indonesien beträgt plus sechs bzw. sieben Stunden, je nach Destination. Die Landeswährung ist die indonesische Rupiah. Aktuell (2017) entspricht ein Euro rund 15.000 Rupiah, was das Umrechnen nicht gerade einfach macht. In den größeren Städten und in den touristischen Gebieten sowie an den Flughäfen gibt es Geldautomaten, an denen man über seine Master– oder Visa Karte bequem Geld abheben kann. Reist man jedoch in entlegenere Gebiete, sollte man auf Nummer sicher gehen und genug Bargeldreserven mitnehmen, da Geldautomaten manchmal außer Betrieb oder einfach nicht vorhanden sind. Viele der Inseln sind nur mit dem Boot erreichbar. Da die Boote oft direkt am Strand anlegen sollte man sich genau überlegen, ob man sehen großen Rollkoffer tatsächlich mitnehmen muss oder ob man mit einem Rucksack nicht besser bedient ist. Deutsche Staatsangehörige benötigen für Indonesien kein Visum sondern erhalten bei Ankunft am Flughafen eine Aufenthaltserlaubnis für 30 Tage. Die beste Reisezeit ist in der Regel von Mai bis Oktober. Hier fällt durchschnittlich der wenigste Regen und die Temperaturen steigen bis auf über 30 Grad. Man kann aber auch im November und sogar teilweise im Dezember noch Glück mit dem Wetter haben. Ein weiterer Vorteil, wenn man knapp außerhalb der eigentlichen Saison reist, sind die günstigeren Preise für Flüge, Unterkünfte sowie die Tatsache, dass weniger Touristen unterwegs sind und es deutlich ruhiger zugeht.  

Anreise

Von Deutschland aus gibt es aktuell keine Direktflüge nach Indonesien. Die größten Flughäfen sind der Hauptstadtflughafen von Jakarta und der internationale Flughafen auf Bali. Insgesamt ist man rund 15 Flugstunden unterwegs. Je nach Saison kosten Flüge nach Indonesien zwischen 600 und 1.200 Euro. Eine gute Übersicht aller Flüge findest du auf Momondo. In Indonesien angekommen gibt es verschiedene Möglichkeiten, von A nach B zu kommen. Der Motorroller ist das Fortbewegungsmittel schlechthin in Indonesien. Für rund 60.000 Rupiah (4 €) kann man sich einen kleinen Flitzer mieten und sich in das Getümmel des Straßenverkehrs stürzen. Doch Vorsicht ist geboten, denn Verkehrsregeln werden eher großzügig ausgelegt und das laute Hupen ersetzt den in der Fahrschule gelernten Schulterblick. Zudem ist der Linksverkehr, zumindest am Anfang, gewöhnungsbedürftig. Neben dem obligatorischen Taxi sind private Fahrer eine gute Alternative, um zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu kommen. Für rund 500.000 Rupiah (33 €) pro Tag wird man an der eigenen Unterkunft abgeholt und an sein Wunschziel gebracht. Ein seriöser und guter Anbieter ist Putu von YourBaliDriver.com. 

Lufthansa A380
Mit der Lufthansa nach Singapur...
Garuda Indonesia, Flugzeug
...und mit Garuda Indonesien weiter nach Indonesien
Roller, Indonesien, Bali
Das beliebteste Fortbewegungsmittel Indonesiens

Essen und Trinken

Die indonesische Küche ist frisch und vielfältig. Das Land ist vom Meer umschlossen, daher ist es wenig überraschend, dass gerade frischer Fisch in allen Variationen auf dem Speiseplan der Einheimischen steht. Mahi Mahi, Thunfisch oder Red Snapper werden gegrillt mit Reis und Gemüse angeboten. Nicht zuletzt durch die Frosta-Werbung der 90er Jahre in Deutschland ist ein weiteres Nationalgericht auch bei uns bekannt: Das Nasi Goreng. Hierbei handelt es sich um gebratenen Reis mit Gemüse, Fisch oder Hähnchen. Eine Variante davon ist das Mie Goreng, bei der der Reis durch Nudeln ersetzt wird. Ursprünglich ein Gericht für Festtage wird heute das Babi Guling, ein Spanferkel mit Gemüse, auch an jedem anderen Tag serviert. Viele Warungs, die traditionellen Straßenrestaurants in Indonesien, haben sich auf diese Leckerei spezialisiert und man sollte mindestens einmal bei seinem Aufenthalt auf Bali das Festessen probiert haben. Auch lecker und beliebt sind die Sate oder Satay Spieße. Meist aus Hühnchenfleisch (es gibt aber auch Varianten aus Rind- oder Schweinefleisch) werden die kleinen Spieße über Holzkohle gegrillt und mit Erdnussdip und Reis serviert.

Mahi-Mahi mit Reis und Gemüse
Mahi-Mahi mit Reis und Gemüse
Mie Goreng, das Nationalgericht Indonesiens
Mie Goreng, das Nationalgericht Indonesiens
Satay Spieße, dazu Reis und leckere Dips
Satay Spieße, dazu Reis und leckere Dips

Eine weitere Spezialität ist das Beef Rendang. Rindfleischwürfel werden langsam gegart und mit Kokos, Ingwer, Chili, Paprika und Knoblauch gewürzt und mariniert. Dazu gibt es Sambal, die indonesische Gewürzpaste, die hauptsächlich aus Chili besteht, und natürlich der obligatorische Reis. Am besten und authentischsten kann man in Indonesien in einem der zahlreichen Warungs, den kleinen Straßenrestaurants, essen. An jeder Ecke findet man eines der einfachen Restaurants. Für ein Hauptgericht werden in der Regel zwischen zwei und fünf Euro fällig. In Regionen mit wenig Touristen ist es meist ein wenig günstiger aber mindestens genauso lecker. Die zahlreichen Touristen, die jedes Jahr Bali besuchen, haben auch Einfluss auf den Speiseplan der Balinesen gewonnen. Gerade in den touristischen Zentren wie Seminyak, Kuta, Ubud oder auch in der Hauptstadt Denpasar finden sich viele internationale Restaurants, wo man neben Pizza, Pasta und Burritos auch Steaks und Burger bekommt. Eigentlich schade, denn die indonesische Küche ist so vielfältig und lecker. Zu einem leckeren Essen wird meist ein Bier (Bintang, Bali Hai, Prost oder Anker) getrunken. Besonders lecker sind die frischen Kokosnüsse (Young Coconut) oder leckere Fruchtsäfte, die man für 15.000 Rupiah (1 €) an jeder Straßenecke und in jedem Warung bekommt.

Beef Rendang mit Sambal
Beef Rendang mit Sambal
Bintang, das beliebteste Bier Indonesiens
Bintang, das beliebteste Bier Indonesiens
Na dann, Prost!
Na dann, Prost!

Hast du nun Lust auf Indonesien bekommen? Wir zeigen dir in den folgenden Artikeln die besten Sehenswürdigkeiten, schönsten Hotels und spektakulärsten Strände von Balis Süden, der Region rund um Ubud sowie den Inseln Nusa Penida und Gili Air. Klicke einfach auf einen der Banner und erfahre mehr über die jeweilige Region.