24 Stunden in Montreal

Von Johannes Baumgart

Montreal steht sicherlich nicht bei jedem Reisenden auf der Liste der Städte, die man im Leben unbedingt einmal besuchen muss. Dennoch lohnt sich ein Abstecher in die kanadische Metropole im Südosten des Landes. Wir zeigen euch, wie ihr eure Zeit in Montreal am besten nutzen könnt und geben die die besten Reisetipps für Montreal.

 

VOR DER REISE 

 

Vor der Einreise nach Kanada ist es für deutsche Staatsangehörige jedoch nötig, sich um eine elektronische Reisegenehmigung (eTA) zu kümmern. Die Genehmigung kostet 7 Kanadische Dollar (knapp 5 Euro) und muss vor der Reise direkt auf der Website der Kanadischen Regierung beantragt werden.

Anreise nach Montreal

Die meisten Besucher erreichen die Stadt am Sankt-Lorenz-Strom mit dem Flugzeug. Von Deutschland aus kann man in ca. acht Stunden entweder mit Air Canada oder auch mit der Lufthansa von Frankfurt und München direkt in die 1,6 Millionen Einwohnerstadt in Quebec fliegen. Der Flughafen Pierre-Elliott-Trudeau mit seinen 13 Millionen Passagieren pro Jahr liegt ca. 20 Kilometer westlich des Stadtzentrums. Am einfachsten und günstigsten ist die Fahrt mit dem Bus. Die Linie 747 verkehrt regelmäßig (während des Tages ca. jede zehn Minuten) zwischen dem Internationalen Flughafen und dem Stadtzentrum. Die Fahrzeit beträgt ca. 45 Minuten und kostet 10 Kanadische Dollar (knapp 7 Euro). Tickets gibt es direkt im Ankunftsbereich des Flughafens an Automaten. Im Stadtzentrum gibt es mehrere Haltestellen, sodass die meisten großen Hotels nach dem Aussteigen fußläufig erreichbar sind.

TOP-FACTS MONTREAL

  • Kontinent: Amerika
  • Land: Kanada
  • Währung: Kanadischer Dollar
  • Einwohnerzahl:  1.700.000
  • Fläche: 430 Quadratkilometer
  • Zeitverschiebung: - 6 Stunden


Unterkunft in Montreal

Das Rathaus von Montreal

Viele der bekannten Hotels von Montreal befinden sich in Centre-Ville, dem Stadtzentrum. Hier findet man beispielsweise das Intercontinental Hotel, das W Hotel oder auch das Westin. Die Preise für dein Doppelzimmer variieren stark, daher lohnt es sich in jedem Fall, über eine Vergleichswebsite wie beispielsweise Trivago zu vergleichen. Mit etwas Glück ergattert man eine Übernachtung in einem der Luxushotels für unter 100 Euro. Obwohl die Amtssprache in Montreal Französisch ist sprechen die meisten Einwohner hervorragendes Englisch, gerade in den Hotels oder auch in den Restaurants der Stadt.

Essen und Trinken in Montreal

Die Hinterlassenschaften Frankreichs sind heute noch, neben der Sprache, hauptsächlich in der Küche Montreals spürbar. Trotz der Nähe zu den USA (bis zur Grenze sind es gerade einmal 50 km Luftlinie) wehren sich die Köche Montreals beharrlich gegen die Einflüsse des großen Nachbarn im Süden.

Unbedingt probieren sollte man die Soupe à l'Oignon Gratinée, eine französische Zwiebelsuppe mit herzhaftem Käse überbacken. Wem das nicht reicht bestellt sich direkt noch eine Quiche Lorraine hinterher, um das kulinarische Erlebnis komplett zu machen. Besonders lecker ist beides in der urigen Atmosphäre im Restaurant Marché de la Vilette in der Rue Saint Paul Ouest.

Wer doch einmal Appetit auf einen Hamburger, einen knackigen Salat und auf einen leckeren Cocktail hat, der ist im Moxies auf dem Boulevard Robert-Bourassa genau richtig. Diese stylische Mischung aus Restaurant, Sportsbar und Lounge bietet leckeres Essen und freundlichen Service - und das Ganze zu durchaus erschwinglichen Preisen. Dass man tatsächlich in Kanada ist lässt sich leicht daran erkennen, dass auf jedem der vielen Fernseher ein Eishockeyspiel übertragen wird. Der Kanadische Volkssport ist auch hier allgegenwärtig.

Sehenswertes in Montreal

Ganz oben auf der Liste der Sehenswürdigkeiten Montreals ist für viele Besucher die Notre-Dame de Montreal. Die neugotische Basilika befindet sich mitten in der Altstadt Montreals und darf bei keinem Stadtspaziergang fehlen. Die Ähnlichkeit mit dem großen Bruder in Paris ist augenscheinlich.

Nur ein paar Schritte vom historischen Wahrzeichen Montreals entfernt beginnt die Rue St-Paul. Die Straße ist gesäumt von coolen Boutiquen, hippen Kunstgalerien, netten Restaurants und Bars. Ein Spaziergang durch diese Straße führt euch weiter zum Hotel-de-Ville, dem über 130 Jahre alten Rathaus der Stadt.

Für alle, die gut zu Fuß sind, lohnt sich ein Ausflug auf den Mont Royal, dem Hausberg Montreals und gleichzeitig Namensgeber der Stadt. Mit seinen 233 Metern ist der Berg eher von überschaubarer Höhe, jedoch bietet sich von einer Aussichtsterrasse im Parc du Mont-Royal eine fantastische Aussicht über die gesamte Stadt und den dahinterliegenden Sankt-Lorenz-Strom. Hier sollte man auf jeden Fall für ein Foto Halt machen und für ein paar Minuten die Aussicht genießen. Einheimische nutzen den Hausberg und die angeschlossenen Parks und Wege gerne für Ihre sportlichen Aktivitäten. So trifft man hier auf eine Vielzahl an Joggern, Nordic Walkern und gerade im Winter auch auf Langläufer. Es gibt wohl nicht viele Millionenstädte auf dieser Welt, in denen man nur einen Steinwurf vom Stadtzentrum entfernt Wintersport praktizieren kann.

Land und Leute

Wie über die meisten Länder dieser Welt gibt es auch über Kanada und seine Bewohner Klischees und Vorurteile. Das Schöne ist jedoch, wenn diese positiver Art sind und dann bei einer Reise nach Kanada noch bestätigt werden. Neben den tollen Eindrücken der Stadt sind es vor allem die Menschen, die in positiver Erinnerung bleiben. Selten habe ich bei meinen Reisen solch eine Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft erlebt wie in Montreal. Angefangen am Flughafen, über die Mitarbeiter des Hotels bis hin zu den Kellnerinnen und Kellner der Bars uns Restaurants. Die Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit ist einfach überwältigend.

Alle Stationen aus diesem Artikel

DIE WICHTIGSTEN LINKS:

Fotogalerie - Montreal

Momondo - Flüge nach Montreal

Trivago - Unterkunft in Montreal

Regierung Kanadas - Reisegenehmigung für Kanada

Buslinie 747 - Transport Flughafen - Stadtzentrum


Ähnliche Artikel