Trinkgeld im Urlaub - wie viel ist passend?

Trinkgeld, Urlaub, Restaurant, Rechnung, Prozent
Trinkgeld - In den USA ein Muss

Von Johannes Baumgart

 

Dein nächster Urlaub oder Wochenendtrip steht vor der Türe? Gerade im Ausland ist es für Reisende oft schwer, in Restaurants, Bars oder Hotels den richtigen Betrag an Trinkgeld zu geben. Zu unterschiedlich sind hier die Gepflogenheiten. In machen Ländern ist ein Trinkgeld von 15 Prozent Standard während anderswo Trinkgeld als eine Beleidigung empfunden wird.
Pflicht ist Trinkgeld allerdings nirgendwo, vielmehr sollte es ein Ausdruck der Anerkennung für den geleisteten Service sein. Ist der Kellner unfreundlich oder gar beleidigend, ist in keinem Land der Welt Trinkgeld angebracht. Wer jedoch mit dem Service zufrieden war, der sollte sich erkenntlich zeigen, da viele Servicekräfte, gerade in Ländern mit hohen Trinkgeldern, auf das Zusatzeinkommen angewiesen sind. Wir haben für dich die wichtigsten Regeln in Sachen Trinkgeld in den beliebten Reisezielen zusammengestellt, sodass dir bei deiner nächsten Reise unangenehme Momente erspart bleiben.

Trinkgeld im Ausland - so viel wird erwartet

Trinkgeld in Deutschland und Österreich:

In Deutschland und Österreich sind Trinkgelder von 5 - 10 Prozent üblich. Je nach Qualität des Service gilt dies für Restaurants oder im Taxi. Holt man sich einen Drink an der Bar lässt man meist nur die Münzen des Wechselgelds liegen.

Trinkgeld in Frankreich:

Die Franzosen sind etwas großzügiger wie die Deutschen. Mindestens 10 Prozent sind in Restaurants hier Pflicht, für guten Service erwarten die Kellner auch schon mal 15 Prozent.

Trinkgeld in Italien:

In Bella Italia sind Trinkgelder nicht so weit verbreitet wie in anderen Ländern Europas. in Restaurants lässt man sich stets passend rausgeben, war man zufrieden bleiben ein paar Münzen auf dem Tisch zurück. War man mit dem Zimmermädchen im Hotel besonders zufrieden lässt man hier zirka 1 Euro pro Tag zurück.

Trinkgeld in Spanien und Portugal:

Auf der iberischen Halbinsel sind mittlerweile 15 Prozent Trinkgeld üblich. Wie in anderen Ländern des Mittelmeers lässt man das Geld beim Verlassen des Restaurants einfach auf dem Tisch liegen. Kleine Münzen wie 1 oder 2 Cent Münzen sollte man jedoch wieder einpacken, da es auch als Beleidigung aufgefasst werden könnte.

Trinkgeld in Griechenland:

Wer Urlaub auf dem griechischen Festland oder auf einer der unzähligen Inseln macht sollte rund 10 Prozent des Rechnungsbetrags in Restaurants als Trinkgeld geben.

Trinkgeld in Großbritannien:

 In Pubs mit Selbstbedienung sind Trinkgelder nicht üblich. In Restaurants hingegen sind 10 bis 15 Prozent Standard, aber nur wenn nicht schon eine Servicegebühr ("Service Charge") auf der Rechnung auftaucht.

Trinkgeld in der Schweiz:

Hier sind Trinkgelder und somit die Servicegebühr eigentlich schon in der Rechnung enthalten. Dennoch ist es mittlerweile üblich, aufzurunden oder den ein oder anderen Franken extra zu geben.

Trinkgeld in Norwegen, Dänemark und Finnland:

In diesem Teil Skandinaviens sind Trinkgelder nicht üblich.

Trinkgeld in Schweden:

Anders als in den anderen skandinavischen Ländern, in denen Trinkgelder eher unüblich sind, erwartet man in Schweden rund 10 Prozent des Rechnungsbetrag.

Trinkgeld in Russland:

Ähnlich wie in Deutschland sind hier 5 bis 10 Prozent des Betrags üblich. In besseren Restaurants oder bei herausragendem Service können es auch schon einmal 15 Prozent sein.

Trinkgeld in der Türkei:

Hier sind in Restaurants in der Regel 10 Prozent Trinkgeld üblich. Auch Hotelangestellte wie Kofferträger oder Portiers erwarten eine kleine Anerkennung von umgerechnet 1 Euro pro Gepäckstück.

Trinkgeld in Ägypten und Tunesien:

In den nordafrikanischen Ländern sind Trinkgelder von zirka 10 Prozent üblich. Auch Kofferträger, Hotelangestellte  und Zimmermädchen erwarten eine kleine Anerkennung von 50 Cent bis 1 Euro.

Trinkgeld in den USA und Kanada:

In den USA und in Kanada sollte man mindestens 10 Prozent, besser noch 15 Prozent Trinkgeld geben. Für besonders guten Service können es auch schon einmal 20 Prozent sein. Vorsicht: Bei Gruppen ab sechs Personen wird automatisch das Trinkgeld ("Gratuity") auf die Rechnung aufgeschlagen.

Trinkgeld in Japan:

Hier ist es nicht üblich, Trinkgelder zu bezahlen. Im Gegenteil, es ist sogar eine Beleidigung, dem Kellner oder Pagen im Hotel ein Trinkgeld zu geben.

Trinkgeld in Thailand:

Mit den westlichen Touristen kamen auch die westlichen Trinkgeldregeln. Mindestens 10 Prozent sollte man hier nach Begleichung der Rechnung am Tisch zurück lassen.

Trinkgeld in Vietnam und Malaysia:

Hier ist Trinkgeld kein Muss. Oft reicht ein Dankeschön. In besseren Restaurants kann man für exzellenten Service schon einmal ein kleines Trinkgeld hinterlassen.

Trinkgeld in Australien und Neuseeland:

Waren früher Trinkgelder hier eher unüblich erwartet man heute in besseren Restaurants (und auch nur hier) 10 bis 15 Prozent des Rechnungsbetrags. 

Trinkgeld in Südafrika:

Ähnlich wie in den USA ist der Verdienst von Kellnern in Südafrika meist recht gering, sodass die Trinkgelder einen großen Teil des Einkommens ausmachen. Daher sollte man mindestens 10 Prozent, bei gutem bis hervorragendem Service 15 bis 20 Prozent Trinkgeld geben.


Ähnliche Artikel